indeed I'm a geek

NetBeans 7.3 unter Linux Mint 14 (Nadia) und Docky

Heute bin ich auf das Problem gestoßen dass Docky das NetBeans Icon doppelt anzeigt bzw. das NetBeans Fenster nicht richtig dem vorhandenen Icon in Docky zuordnet. Nach ein bisschen googeln bin ich auf einen Blogbeitrag gestoßen in dem genau dieses Problem behandelt wurde. Leider hat es so nicht ganz 100%-ig mit NetBeans 7.3 geklappt. Außerdem kann man NetBeans noch etwas anpassen damit es unter Linux auch schick aussieht und nicht wie eine “Billigsoftware”. Beides möchte ich hier erläutern und festhalten.

Das (einzige) Docky Icon

Zuerst muss man wissen wie das NetBeans Fenster heißt, welches vom Window Manager gezeichnet wird. Diese Information benötigt man damit Docky das Fenster dem richtigen Icon zuordnen kann. Hierfür startet man NetBeans und öffnet danach einen Terminal. Danach setzt man das Kommando für die Fenstererkennung ab. Jetzt mit dem Zielkreuz-Mauszeiger auf das NetBeans Fenster klicken. Als Ausgabe bekommt man dann den Fensternamen.

bildschirmfoto-vom-2013-03-12-222344
xprop | grep WM_CLASS

Da man nun den Fensternamen kennt kann man den Starter, z.B. auf dem Desktop (Arbeitsfläche), editieren. Mit vim editierte ich dann die Datei netbeans-7.3.desktop im Verzeichnis /home/tim/Arbeitsfläche. Wichtig ist hier der Parameter StartupWMClass der in dieser Datei gesetzt werden muss. Mit diesem Parameter findet Docky jetzt nämlich das Java Window von NetBeans und kann es korrekt dem Icon zuordnen.

bildschirmfoto-vom-2013-03-12-222426
StartupWMClass=NetBeans Platform 7.3

Falls es nicht sofort klappen sollte kann man Docky beenden und das Docky Cache Verzeichnis unter ~/.cache/Docky löschen. Nach einem Docky Neustart sollte es nun funzen!

Optische Anpassung der NetBeans IDE

Da NetBeans bei mir ziemlich bescheiden aussah und alle Schriften schlecht lesbar waren habe ich Anpassungen in der netbeans.conf im NetBeans Verzeichnis unter etc/ vorgenommen. im Klartext geht es um Parameter die ich am Ende der Zeile hinzugefügt habe. Damit werden die Schriften per Antialiasing geglättet und die GUI mittels GTK2 gezeichnet.

bildschirmfoto-vom-2013-03-12-223738
-J-Dswing.aatext=true -J-Dawt.useSystemAAFontSettings=lcd --laf com.sun.java.swing.plaf.gtk.GTKLookAndFeel --fontsize 12

Jetzt sieht NetBeans schon ansehnlicher aus und man kann damit arbeiten.

Hinterlasse deinen Kommentar